Caol Ila Islay Single Malt Scotch Whisky

Seltene und ausgewählte Caol Ila Islay Single Malt Scotch Whiskys

Die Destillerie liegt versteckt in einer malerischen Bucht am Sound of Islay, der die Inseln Islay und Jura voneinander trennt und wurde im Jahr 1846 von Hector Henderson, der auch Littlemill mit aufbaute, etwas nördlich von Port Askaig direkt am Islay-Sund gegründet. Caol Ila ist der gälische Name des Sounds of Islay.
Im Jahr 1854 übernahm Norman Buchanan, der damalige Betreiber der Isle of Jura Destillerie, die Brennerei. 1863 fiel Caol Ila an Bulloch, Lade und Co., die die Brennerei 1879 weiter ausbauten und renovierten. 1920 ging Caol Ila dann an Robertson und Baxter. 1927 schließlich landete die Destille bei der Distillers Company Limited (DCL). Die operative Führung delegierte DCL 1930 dann an ihre Tochter Scotish Malt Distillers (SMD) die sie bis 1937 stilllegten. Nach nur vier Jahren Produktion folgte während dem 2. Weltkrieg von 1941 die nächste Ruhepause bis ins Jahr 1945. Von April 1972 bis Januar 1974 wurde die Brennerei grundlegend renoviert, während dieser Zeit wurde nicht produziert. Die Anzahl der Brennblasen wurde nun von zwei auf sechs erhöht.
Heute gehört die Brennerei zum Getränke-Multi Diageo (wie auch Lagavulin, Talisker, Cragganmore und viele andere Destillerien), hat den gleichen Destillerie-Manager wie Lagavulin und ist die größte Destillerie auf den Islands.
Caol Ila verfügt über einen Maischbottich (mash tun) (11,5 Tonnen) aus Edelstahl, zehn Gärbottiche (wash backs) mit je 63.000 l aus Lärchenholz, drei wash stills (je 35.345 l) und drei spirit stills (je 29.549 l) in Form von alten Petroleumlampen unter Dampfbefeuerung. Das verwendete Malz stammt aus den Port Ellen Maltings und hat etwa 30 ppm Phenol. Das Wasser für die Herstellung stammt aus dem Loch nam Ban (Torrabolls Loch), einem torfigen See in der Nähe der Brennerei und fließt auf seinem Weg dorthin über Felder.
Neben den eigenen Lagerhäusern werden auch die der seit 1929 geschlossenen Lochindaal-Brennerei bei Port Charlotte benutzt. Der größte Teil der Produktion (ca. 95%) geht in die Produktion von Blends und ist in vielen weltbekannten Whiskys wie z. B. Johnnie Walker, Chivas Regal oder Black Bottle zu finden. Caol Ila gilt als einer der leichteren Islay-Whiskys, blass in der Farbe, mit torfigen, blumigen und pfeffrigen Noten.
Die Malts werden traditionell überwiegend in Bourbon-Hogshead-Fässern ausgebaut, es gibt nur wenige Sherry-Fass Abfüllungen, die meist von unabhängigen Abfüllern stammen und heute zu den begehrten Raritäten zählen.

Zeige 1 bis 2 (von insgesamt 2 Artikeln)