Talisker Isly of Skye Single Malt Scotch Whisky

Seltene und ausgewählte Talisker Isly of Skye Single Malt Scotch Whiskys

Die Talisker-Destillerie ist die einzige Whisky-Brennerei auf der Insel Skye, westlich vor den schottischen Highlands gelegen und wurde 1831 - ein Jahr nach ihrer Gründung an einem anderen Ort - von den Gebrüdern Hugh und Kenneth MacAskill In der Nähe des Loch Harport, im Schatten der Cuillin Hills, in dem kleinen Ort Carbost am Ufer des Loch Harport errichtet. Der Name leitet sich von dem Anwesen Talisker House ab, das einige Meilen westlich in den Bergen liegt. Nach dem Tod der Brüder übernahm Donald MacLennan die Destillerie, doch weil er kein guter Geschäftsmann war, ging er nach wenigen Monaten bankrott. Anschließend übernahm J. R. W. Anderson die Destillerie, doch ihn ereilte das gleiche Schicksal und 1880 wurde er wegen Betrugs eingesperrt. Er hatte angeblich noch lagernden Whisky verkauft, der gar nicht vorhanden war. Dem Ruf des Talisker selbst fügte dies jedoch keinen Schaden zu. So zählte Robert Louis Stevenson den Talisker in einem Gedicht zu den king o drinks (dt.: König der Getränke).
Die nächsten Besitzer hatten mehr Erfolg. Alexander Grigor Allan, Finanzverwalter aus Morayshire, und Roderick Kemp, Wein- und Spirituosenhändler aus Aberdeen, bauten die Destillerie wieder auf, bis sie ein Produktionsvolumen von 40.000 Gallonen pro Jahr aufwies. 1892 wurde Allan der alleinige Besitzer. Nach seinem Tod gründeten die Verwalter die Talisker Distillery Co LTD, die wenig später mit der Dailuaine-Brennerei zur Dailuaine-Talisker Distilleries LTD fusionierte.
Viele Jahre mussten die Whisky-Fässer mit Booten zu den Handelsschiffen gerudert werden, die vor Anker lagen und erst im Jahr 1900 wurde die Brennerei um einen Pier erweitert, der es Schiffen ermöglichte, bei jedem Wasserstand anzulegen. Ferner wurden eine Feldbahn zur Verbindung der Produktionsstätten und Häuser für die Angestellten errichtet. 1916 übernahm nach dem Tod von Manager Thomas MacKenzie ein Konsortium, dem auch John Walker undamp; Sons angehörte, die Mehrheit der Aktien. Aus diesem Konsortium entstand 1925 die D.C.L. (Distillers Company Ltd.). 1928 stellte die Brennerei den Herstellungsprozess vom dreimaligen Brennen auf das noch heute verwendete zweimalige Brennen um.
Im November 1960 wurde die Produktionsstätte durch ein Feuer zerstört. Aus Unachtsamkeit wurde eines der Ventile an spirit still Nummer 1 offen gelassen, bevor der Brennvorgang begann. Da die stills damals noch mit Kohle beheizt wurden, entzündete sich das überlaufende Destillat und setzte das Gebäude in Brand. 1962 wurde die Destillerie originalgetreu wieder aufgebaut, um den ursprünglichen Geschmack des Whiskys beizubehalten. Bis 1972 verfügte die Brennerei noch über eine eigene Mälzerei, seitdem bezieht sie wie die meisten schottischen Brennereien das Malz von externen Produzenten (unter anderem der Mälzerei von Glen Ord).
Der Talisker ist ein doppelt destillierter Single-Malt-Whisky. Die Produktionsstätte verfügt über fünf Brennblasen: Zwei wash stills (je 14.706 l) und drei spirit stills (je 11.024 l). Es werden noch Kondensierungsspulen statt moderner Kondenser verwendet. Angeblich sorgen diese für einen volleren Geschmack. Die Beheizung der Brennblasen wurde in neuerer Zeit von direkter Kohlebefeuerung auf Beheizung mit Wasserdampf umgestellt, dieser wird in einem angrenzenden Haus durch Ölbefeuerung erzeugt und durch die Vermeidung von offenem Feuer im Stillhouse selber wurde die Brandgefahr erheblich reduziert.
Das für den Whisky verwendete Malz ist äußerst torfig, der Phenolgehalt ist mit 25 ppm relativ hoch. Das für die Produktion verwendete Wasser stammt aus 14 verschiedenen Quellen und fließt ebenfalls über Torf, was den Geschmack weiter intensiviert. Heute gehört die Brennerei zum Spirituosenkonzern Diageo (ehemals United Distillers) und der Whisky wird als Teil der Classic-Malts-Serie des Konzerns vermarktet.
Talisker ist eine Brennerei mit ganz eigenem Charakter und die Talisker-Whiskys zeichnen sich durch viel Pfeffer gepaart mit nahezu explosionsartigen Geschmacksentfaltungen am Gaumen und seinem einzigartigen maritimen Charakter aus. Whisky-Verkoster haben seit jeher Superlative verwendet, um den Geschmack des Talisker-Whiskys zu beschreiben. Heute sind insbesondere die seltenen Abfüllungen aus den 60er, 70er und frühen 80er Jahren bei Kennern und Sammlern besonders begehrt.

Zeige 1 bis 3 (von insgesamt 3 Artikeln)